Erinnerungen im Dialog: Perspektiven und Methoden für eine inklusive Pädagogik (German ed.)


This course aims to promote new experiences of education and learning in multicultural classrooms and groups. In particular, the course aims to explain a methodology of facilitating communication with and among the children. The course introduces a dialogic methodology of coordination in the classroom, which can be applied to any group of children. The dialogic methodology is combined with the competence in dealing with and comparing visual materials (photographs). The training gives to the participants the possibility to analyse and evaluate the results of both a facilitative methodology and use of visual materials, and children’s forms of participation and narratives.

Frequenza e Attestati

Frequenza
GRATUITO!
Attestato di Partecipazione
GRATUITO!

Categoria

Scienze Sociali

Ore di Formazione

6

Livello

Intermedio

Modalità Corso

Autoapprendimento

Lingua

English

Durata

4 Settimane

Tipologia

Online

Stato del Corso

Auto apprendimento

Avvio Iscrizioni

20 Ago 2016

Apertura Corso

11 Ott 2016

Chiusura Corso

Non impostato
Im Verlauf dieser Fortbildung werden die Kursteilnehmer*innen 

  • die spezifischen Merkmale von Interaktionen in Schulklassen erkennen; 
  • sich über die Hauptkommunikationsformen zwischen Erwachsenen und Kindern im schulischen Kontext bewusst werden; 
  • Grundlagen der Moderation und ihre Techniken erlernen; 
  • Wege zur Förderung und Gestaltung von Dialogprozessen mit Kindern kennen lernen; 
  • die verschiedenen Realisierungsformen von interkultureller Kommunikation kennen lernen; 
  • die Relevanz von Erzählungen und Erinnerungen der Kinder verstehen; 
  • die Fotografie als Instrument zur Förderung des Dialogs und zur Entstehung eines gemeinsamen Gedächtnisses kennen lernen; 
  • Prozesse zum Aufbau individueller und kollektiver Erinnerungen entdecken; 
  • sich über die vielfältigen Möglichkeiten zum Einsatz des Internets im Lernprozess bewusst werden.

Die Fortbildung wurde entwickelt für alle die mit Kindern im Bildungsbereich arbeitet, wie Lehrer, Erzieher und Workshopleiter.


  • Conti, Luisa (2012): Interkultureller Dialog im virtuellen Zeitalter: neue Perspektiven für Theorie und Praxis. Berlin: Lit Verlag.


Die Fortbildung besteht aus kurzen, gefilmten Unterrichtseinheiten und Vertiefungen zu folgenden Themen: Interaktionen in Schulklassen; Moderation und Dialog; Interkulturelle Kommunikation; Erinnerung und ihre Narration; Verhältnis zwischen Fotografie und Erinnerung; Einsatz von Fotografie im Unterricht; Digitale Medien in der Bildung; das Projekt SHARMED. Beispiele von Interaktionen zwischen Erwachsenen und Kindern in verschiedenen Schulklassen, begleitet ggf. von den Bildern, aus denen die Erzählungen entstehen, stellen praxisbezogene Vertiefungen dar. Die Teilnehmer*innen werden aufgefordert, sich mit den konkreten Beispielen auseinanderzusetzen, und dabei die in den jeweiligen Unterrichtsvideos vorgestellten Untersuchungsinstrumente anzuwenden. Eine Unterrichtseinheit ist auf Deutsch, alle andere auf Italienisch und Englisch. Die Englische Versionen haben deutsche Untertitel. Der gesprochene Text ist auch als Textdatei abrufbar. Die Fortbildung wurde entwickelt für alle die mit Kindern im Bildungsbereich arbeitet, wie Lehrer, Erzieher und Workshopleiter.

LUISA CONTI

LUISA CONTI

Intercultural Communication

CLAUDIO BARALDI

CLAUDIO BARALDI

Studi linguistici e culturali